Dorfportrait

Eingebettet in die Parklandschaft des Münsterlandes ist Lette ein eher unscheinbares Dorf. Das satte Grün von Wald und Wiesen prägt das Ortsbild ebenso wie die Mühle und der Kirchturm von St. Vitus. In Lette lässt es sich ruhig und gemütlich wohnen. Doch wer sich auf das Dorfleben einlässt, wird feststellen, wie munter es ist.

Letter Mühle

Letter Mühle

Denn der Letter an sich mischt gerne mit, krempelt die Ärmel auf und packt mit an. So gibt es auch eine ganze Reihe an rührigen Vereinen, die mit findigen Ideen ein soziales und kulturelles Angebot schaffen. Ebenso werden alte Traditionen bewahrt, wie der Pfingstkranz oder der Vitus-Montag.

Gute Beispiele für den Sinn für das Gemeinwohl sind das gemeinschaftlich errichtete Heimathaus und die Kochbücher der Landfrauen, durch deren Erlöse von mehr als einer Million Euro schon vielen bedürftigen Menschen die Bürde erleichtert werden konnte.

Erfolgreich arbeiten auch die heimischen Industrie- und Handwerksbetriebe. Rund 1.000 Menschen gehen hier Tag für Tag ihrer Arbeit nach. So steht Lette wirtschaftlich kerngesund da und hat zudem Bauland, eine Grundschule und einen Kindergarten sowie eine grundlegende Nahversorgung zu bieten. Zwar lässt die ländliche Infrastruktur in Zeiten des Demografischen Wandels den einen oder anderen Wunsch offen, doch sind die Wege kurz.

Lette wurde 1133 gegründet, zählt heute rund 2.400 Einwohner auf einer Fläche von 13,75 km² und gehört zur Stadt Oelde im Kreis Warendorf.